Was man mit Facebook in der Hotellerie alles falsch machen kann?

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Hotelier postet auf der Hotel-Facebook-Seite die Pläne für den nächsten Bau, ein paar Tage später vielleicht schon die ersten Betonmischer. Der Koch postet auf derselben Hotel-Facebook-Seite was er kulinarisch gerade zubereitet hat, sieht farblich nur etwas komisch aus, aber mehr hat die Smartphone Kamera halt nicht hergegeben. Dazwischen postet die Rezeption ein paar Fotos aus dem Fotoarchiv vom Hotel, Zimmer, die es nach dem Bau gar nicht mehr geben wird. Dazwischen tagelang keine Postings. Und dann kommt das Knüller-Posting: „Wir suchen Mitarbeiter! Bewerben Sie sich als Koch/Köchin, als Rezeptionist/in…“.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass die meisten Follower auf der Hotel-Facebook-Seite die Nachbarn und Dorfbewohner sind.

Die Preisfrage: Welches „Profil“ hat eine derartige Hotel-Facebook-Seite? Die korrekte Antwort: Gar keines, weil alles verwässert wurde und man sich nicht auf ein Marketingziel konzentriert hat.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]