Warum Google Pagespeed für Hotel-und Tourismus-Websites wichtig ist

Google PageSpeed Insights ist ein Tool, das Web-Entwicklern hilft, die Ladezeiten und Performance von Webseiten zu testen. Dabei werden verschiedenen Aspekte einer Webseite untersucht und Hinweise gegeben, wie die Leistung verbessert werden kann.

Am Ende des Tests errechnet Google einen Pagspeed-Score zwischen 0 und maximal 100. Zudem wird die getestete Seite nach einem Ampelsystem eingeteilt in

  • rot (dringener Optimierungsbedarf),
  • gelb (mittlerer Optimierungsbedarf), und
  • grün (kein oder nur minimalster Optimierungsbedarf)

Das Ergebnis kann aus verschiedenen Gründen von Messung zu Messung leicht variieren – darum sollte man mindestens 3-5 Tests im Abstand von 15-60 Minuten durchführen. Eine moderne Hotel-Website sollte aber heute mindestens einen mobilen Score von ~80 erzielen, also wenigstens gelb eingestuft sein. Übrigens: Alpinmarketing hat mit HOTELfolio einige der schnellsten Hotel-Websites entwickelt – einige davon sind „grün“ und haben einen Pagspeed Score von über 90!

Technologie bestimmt die Regeln des WWW

Die frühen Websites bestanden im wesentlichen nur aus Text, Hyperlinks, Tabellen und GIFs. Später kamen Technologien wie CSS und Javascript für mehr Gestaltungsfreiheit und Dynamik dazu. Parallel dazu wurden die häuslichen Internetanschlüsse immer schneller, sodass es (scheinbar) immer weniger eine Rolle spielte, dass Websites immer mehr Datenmengen übertrugen. Der Desktop-PC war lange Zeit die einzige Geräteklasse für das Web. Diese Zeiten sind längst vorbei.

Als Apple 2007 sein erstes iPhone einführte wurde damit nicht nur eine neue Geräteklasse erfunden, sondern das Internet erstmals „mobil“. Damit mussten nicht nur alle bisher geltenden Regeln für das Web-Design neu definiert werden, sondern auch die dahinterliegenden Web-Technolgien (Frameworks, Scripte, Styles, usw).

Das Design von Websites wird meist überschätzt

Wie zum Trotz gibt es viele Agenturen, die Hotel-Websites weiterhin vom Desktop her und visuellen Standpunkt heraus gestalten. Auf einem 27″ iMac im Agenturbüro sieht so eine Website oft „toll“ aus, ganz anders auf einem kleinen Screen am iPhone unterwegs an der Bushaltestelle oder in der U-Bahn. Also eigentlich da, wo viele Menschen auch ihre Ferien planen, das nächste Urlaubsangebot googeln, sich Reise-Inspirationen über Social Media holen.

Schwankende Übertragungsraten im Mobilfunknetz und zu hohe Datenmengen machen dann aus einer vermeintlich „tollen“ Hotel-Website da schnell eine frustrierende Erlebnis. Ein schnelles Laden einer Hotel-Webseite ist also allein schon deshalb wichtig, weil dadurch die Nutzererfahrung verbessert wird. Zudem bevorzugt Google schnelle Websites und stuft sie in den Suchergebnissen höher ein als langsame.

Schnelle Hotel-Websites werden besser gefunden

In vielerlei Hinsicht ist die Optimierung der Ladezeit einer Webseite mit dem Tuning eines Autos zu vergleichen: Genau wie ein Rennfahrer darauf achten muss, dass sein Auto so leistungsfähig und effizient wie möglich ist, müssen auch Website-Betreiber darauf achten, dass ihre Webseiten so schnell wie möglich geladen werden. Und wie bei der Formel-1 können Unterschiede von Sekunden über Erfolg und Misserfolg entscheiden: Eine schnelle Ladezeit einer Hotel-Website kann entscheiden, ob ein Gast auf dieser bleibt und direkt bucht oder abspringt auf eine andere Website.

Design und Perfomance schließen sich dabei nicht aus – beides muss miteinander in vernünftigem Verhältnis zueinander abgestimmt werden. Wer gut und sauber programmiert, moderne Bildformate verwendet, auf Schnickschnack verzichtet und dabei auch noch ein gutes Caching-System implementiert, schafft sogar bei Hotel-Websites mit vielen großen Fotos und hohem Textumfang, einen mobilen Pagespeed-Score von 90 und mehr (grün).

Kontinuierliche Verbesserung ist der Schlüssel

Genauso wie bei der Formel 1 entstehen bei der Web-Optimierung immer wieder neue Technologien und Praktiken, mit denen die Leistung verbessert werden kann. Webentwickler müssen dabei sicherstellen, dass die Websites immer am letzten Stand der Technik bleiben – darum bieten wir mit HOTELfolio ausschließlich Websites-as-a-Service. Die Hotels haben damit die Gewissheit, mit ihrer Alpinmarketing Website „ein schwarzes Pferd auf gelbem Hintergrund zu besitzen“.

,